Landeskirchliche Gemeinschaft, Jesushouse, Jesus House, BeG, 47137, Männerarbeit, Duisburg, Miniclub, Senioren, Meiderich, Nord, Gott, Glaube, Jesus
 
Berichte


 
Unser Flyer

Petition für das Leben




Jährlich werden in Deutschland über 100.000 Kinder im Mutterleib abgetrieben. Wer darf die Entscheidung darüber treffen?

weiter ...
 

Veranstaltungen

Heiligabend-Gottesdienst

Silvestergottesdienst

Andachten





Aus der Ewigkeit in unsere Zeit



Gott ist ein Gott aus der Dimension der Ewigkeit - Einer Dimension in der nur Licht ist und keinerlei Dunkel.

Und diese Dimension der Ewigkeit ist nicht die gleiche, wie unsere Dimension in der wir leben.

Wo diese Dimension verortet ist, läßt die Bibel offen. Ob es eine andere Dimension der Zeit ist, eine andere Zeit- oder Raumebene. Oder etwas gänzlich anderes.

Aus dieser Dimension der Ewigkeit kam und kommt ein Strahl der Liebe, der Sehnsucht Gottes nach uns Menschen, der Klarheit und Wahrheit Gottes in und durch Jesus Christus zu uns, in unsere Welt, unseren Raum, unsere Zeit.

Jesus Christus der im Zenit der Zeiten aus dieser Ewigkeit kam, hier lebte und starb und durch seine Sündlosigkeit (Joh. 1,29 + 3,5 + 8,46, Apg. 3,14 + 10,38, 2. Kor. 5,21, Heb. 4,15 + 5,9 + 9,14, 1. Petr. 2,22) dadurch als erster und einziger die Voraussetzung geboten hat, den Weg zu Gott freizumachen.

Alleine und nur durch ihn geht der Weg zu Gott (Joh. 14,6, 1. Tim. 2,5). Nur durch ihn kann das Licht der Liebe, der Sehnsucht Gottes nach uns Menschen, der Klarheit und Wahrheit Gottes aus dieser Dimension Gottes zu uns in unsere Dimension der Zeit kommen.

Als Gott den Menschen in dieser Zeit etablierte, gab er ihm seinen lebendigen Atem der Lebendigkeit, seinen Geist ein (1. Mose, 2,7).

Durch diesen "Splitter" Gottes in uns, in einem jeden Menschen, ist jede und jeder dafür ausgestattet, von diesem Licht und Geist aus Gott, angeregt und umgestaltet zu werden.

Er muß sich lediglich dafür entscheiden das zu glauben und sich diesem Jesus und seinem Licht anzuschließen.

Die Menschen, die sich auf ihn eingelassen und an ihn glauben, bekommen dadurch das Recht von Gott verliehen, zur Familie Gottes zu gehören. (Joh. 1,12)

Aber wie sollte es auch anders sein : ER, Jesus, kam in seine Welt, aber seine Leute wollten ihn nicht akzeptieren (Joh. 1,11). Licht contra Dunkelheit.

Diese Wirken aus Gottes Ewigkeit in unsere Zeit hinein wird seit Menschengedenken bekämpft, mißachtet, kleingeredet, angegriffen und bekämpft, lächerlich gemacht.

Aber Gott sei Dank : "Das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit konnte es nicht auslöschen" (Joh. 1,5)

Als Menschen, die von diesem Licht ergriffen sind, stehen wir hier anstelle von Gott in Jesus Christus. Das muß uns immer bewußt sein. Stellvertretend für Gott sind wir hier in unserer Zeitebene. Er braucht deine und meine Füße und Hände, unseren Mund und unser ganzes Sein.

Wieviel Gott in dieser Welt tun kann, liegt mit an Dir.



Klaus vom Ende 201604231002G12